Presse

Quelle: WAZ /Wattenscheid 24.06.2009
 


Einfach märchenhaft

Wattenscheid, 24.06.2009,
Kristina Nocke


In die heiße Phase gehen die Proben der Wattenscheider Laienspielgruppen: Am Montag, 6. Juli, beginnen die Märchenspiele in der Höntroper Waldbühne im Südpark.

Den Anfang macht in diesem Sommer die Kolpingspielschar Höntrop, die vom 6. bis 9. Juli die Geschichte vom „Aschenputtel” und vom 13. bis 16. Juli „Das tapfere Schneiderlein” aufführt. „Die Proben und Vorbereitungen für Kostüme und den Bühnenbau laufen auf Hochtouren. Die Termine für die Generalproben stehen fest und wir freuen uns, dass es bald losgeht”, verrät Martina Ridder von der Kolpingspielschar.

In der zehnköpfigen Gruppe, die „das tapfere Schneiderlein” einstudiert, wurde bis zuletzt szenenweise geübt. „Jetzt, zum Ende der Probenphase, sehen wir zu, dass wir das Stück vom Anfang bis zur Pause und von der Pause bis zum Ende durchspielen”, erläutert Barbara Ridder. Seit Mitte April laufen die Vorbereitungen für die Märchenspiele bei der Spielschar, bis zu dreimal in der Woche treffen sich die Schauspieler. Disziplin ist bei den Proben zwar wichtig, aber der Spaß kommt dennoch nicht zu kurz. Drei Generationen werden dann in den ersten beiden Ferienwochen auf der Bühne stehen.

Die Jüngsten sind etwa zwei bis drei Jahre alt. „Sie übernehmen dann zum Beispiel die Rolle der Fliegen oder – im Fall von „Aschenputtel” – die der Täubchen, ganz ohne Text”, erklärt Barbara Ridder. Und natürlich ist auch Spielschar-Urgestein Thea Nau wieder mit von der Partie. Seit Beginn der Märchenspiele im Jahr 1954 steht die rüstige 72-Jährige jeden Sommer auf der Bühne. In diesem Jahr hat sie die Rolle der Musfrau Barbara Hoppetinchen im „Tapferen Schneiderlein” übernommen. „Ich bin froh, dass ich das noch kann. Aber die Schauspielerei hält ja auch irgendwie jung”, sagt Thea Nau. Texte lernen sei schließlich eine Art Gehirnjogging.

In der Mitte der Ferien steht dann das Westdeutsche Tournee-Theater auf der Bühne im Südpark. Vom 20. Bis 23. Juli zeigen die professionellen Spieler die Geschichte „An der Arche um halb acht”. Darin geht es um eine Taube, die sich mit zwei Pinguinen an Noahs Arche verabredet hat, denn sie dürfen mit an Bord. Die Frage ist nur, was mit Pinguin Nummer drei passiert.

Vom 27. Bis 30. Juli kommt dann das bekannte Grimmsche Märchen vom „Hasen und Igel” zur Aufführung. Den Abschluss der diesjährigen Märchenspiele bestreitet die Volksbühne Wattenscheid mit dem „Froschkönig” (3. bis 6. August) und der Geschichte von „Frau Holle” (10. bis 13. August).

zurück